Geschenketipp:Fleischfressende Pflanze

Sie ist der Inbegriff der fleischfressenden Pflanze schlechthin und wohl das spektakulärste Mitglied dieser ausgefallenen Gruppe an pflanzlichen Bewohnern auf unserer Erde: die Venusfliegenfalle. Ihr einziges natürliches Verbreitungsgebiet sind die Moore in Nord- und Süd-Carolina im Osten der USA. Dort stellt die handflächengroße Schönheit im Sommer ihre Klappfallen auf, um damit Insekten und Spinnen zu fangen. Die Dionaea-Falle ist mechanisch recht aufwendig konstruiert, fängt sie ihre Beute doch durch blitzschnelles Zuklappen und Festhalten. Feine Borsten auf der Blattinnenseite aktivieren bei Berührung den Auslösemechanismus, aber erst ein zweimaliges Berühren der Borsten innerhalb von etwa 30 Sekunden löst die Falle aus. Dadurch unterscheidet die Pflanze zwischen Beute und anderen auslösenden Faktoren, wie z.B. Regentropfen. Das Zuklappen selbst erfolgt hydraulisch durch koordinierte Flüssigkeitsabgabe der Zellen im oberen Bereich des Stiels, auf dem die Blatthälften angewachsen sind. Dadurch springt der Stiel von konvexer auf konkave Krümmung um und die Falle schließt sich. Borsten am oberen Ende fungieren wie Gitterstäbe und verhindern ein Entkommen der Beute.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0